Börse für landwirtschaftliche Produkte

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1890
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Karl König
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  2.06.2017 durch Admin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Taborstraße10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut
„Leopoldstadt“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.
„Leopoldstadt“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.

Börse für landwirtschaftliche Produkte (Gebäude; 2, Taborstraße 10). Das 1887-1890 nach einem Konkurrenzprojekt von Karl König in Formen der französischen Renaissance errichtete Gebäude wurde am 23. August 1890 seiner Bestimmung übergeben und 1897 beziehungsweise 1913 gegen die Große Mohrengasse hin erweitert; die beiden Straßenzüge werden durch eine zehn Meter breite Passage verbunden. Im Parterre befand sich das Börsenvestibül und das Börsencafé, in einem Zwischengeschoß Büros und im ersten Stock der Sitzungssaal der Börsekammer, der Kündigungssaal, die Büros des Präsidenten und der Kommissäre, der Große und der Kleine Saal sowie das Postbüro; der Große Saal wurde als Basilika ausgebildet und erhielt mächtige korinthische Säulen sowie reichen plastischen Schmuck, der Kleine Saal eine dorische Säulenordnung. Die Skulptur „Kybele mit Löwengespann" (1889) sowie die (zum Teil verlorenen) Fassadenplastiken schuf Theodor Friedl. Am 8. Juni 1988 wurde vom Ensemble des Serapionstheaters im großen Börsesaal das Odeon eröffnet. Die Frucht- und Mehlbörse war ab 1878 im Haus 1, Börsegasse 16-18, untergebracht (siehe Börsegasse).


Literatur

  • A. Treibl: Die Wiener Produktenbörse in Wien. 1903
  • Allgemeines Statut für die Wiener Waren- und Fruchtbörse. 1868
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Wien: Gerlach & Wiedling 1906. Band 2, 1906, S. 353 ff.
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 471 f.
  • Felix Czeike: II. Leopoldstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 2), S. 52
  • Die Leopoldstadt. Ein Heimatbuch. Wien: Lehrer-Arbeitsgemeinschaft 1937, S. 179, 255
  • Das neue Wien. Städtewerk. Hg. unter offizieller Mitwirkung der Gemeinde Wien. Wien: Elbemühl 1926-1928. Bd. 1, S. 357
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2. - 21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 15