Bösendorfer-Stammhaus

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1840
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Ignaz Bösendorfer
Einlagezahl
Architekt Josef Strohmayr
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  2.06.2017 durch Admin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Lenaugasse10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut
„Josefstadt“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.
„Josefstadt“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.

Bösendorfer-Stammhaus (8, Lenaugasse 10). Über dem Portal des 1840 von Josef Strohmayr erbauten Hauses befindet sich ein Wappen. Das Haus kam 1841 an Ignaz Bösendorfer (1796-1859), dessen 1828 gegründete Klavierfabrik mit ihren Erzeugnissen bald Weltruf erlangte. 1859 übernahm Ludwig Bösendorfer von seinem Vater Ignaz das Haus samt Fabrik, verkaufte es jedoch 1865 an Christian Graf Kinsky und eröffnete 1872 im damaligen Liechtensteinpalais (1, Herrengasse 6-8, Fahnengasse 2, Wallnerstraße 5-7; seit 1933 Hochhaus) den weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt gewordenen Bösendorfer-Konzertsaal.

Literatur

  • Felix Czeike: VIII. Josefstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 8), S. 51 f.
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 270