Belgische Botschaft

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1880
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Palais Rosa Fürstin Hohenlohe-Bartenstein
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Viktor Rumpelmayer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  2.06.2017 durch Admin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Schönburgstraße8-10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut
„Wieden“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.
„Wieden“ gehört nicht zu den zulässigen Werten (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) für das Attribut „Bezirk“.

Belgische Botschaft, Residenz (4, Schönburgstraße 8-10), ehemals Palais Rosa Fürstin Hohenlohe-Bartenstein, erbaut 1880 von Viktor Rumpelmayer (Baumeister Joseph Kubelka), ab 1919 im Besitz von Rudolf Freiherr von Drasche-Wartinberg, seit 1922 Belgische Gesandtschaft. Das elegante Palais gehört zu jenen Werken des Architekten, bei denen er sich im Dekor an der Barockarchitektur Hildebrandts orientierte.

Literatur

Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 386