Eßlinger Schloß

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1287
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.01.2017 durch Admin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
22Eßlinger Hauptstraße81-87

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Eßlinger Schloß (22, Eßlinger Hauptstraße 81-87). Urkundlich 1287 erstmals genannt, wurde das Schloß jahrhundertelang vom Landesherrn als Lehen an die Familie Eslarn vergeben. Nach dem Aussterben dieser mittelalterlichen Ratsbürgerfamilie kam es zu oftmaligen Besitzwechsel; als Freiherr von Teufel 1579 das Gut kaufte, erhielt das nördlich der (heutigen) Ostbahn liegende Areal die Bezeichnung „Teufelsfeld". 1672 zeigt ein Stich von Vischer das Schloß als Neubau. 1722 befand es sich im Besitz der Familie Kinsky (Anbau der seitlich niederen Wirtschaftstrakte, spätbarockes Portal zum „Langen Garten", bekannt als „Maria-Theresien-Tor", 1960 abgetragen; Oberteil des barocken Schmiedeeisentors im Bezirksmuseum Donaustadt). Die beiden zweigeschossigen barocken Teile des Schlosses sind durch einen Zwischenbau verbunden; der Mittelteil wird durch einen Dreieckgiebel und ein gebändertes Erdgeschoß betont. 1760 kam die Herrschaft Eßling an Franz I; ab 1797 gehörte sie zu den Familienfondsgütern, heute wird sie als landwirtschaftlicher Betrieb der Gemeinde Wien geführt. 1988 wurde das Eßlinger Schloß vom Bauunternehmer Alexander Maculan erworben, der mit dessen Sanierung und Revitalisierung begann.

Literatur

  • Edith Müllbauer: XXII. Donaustadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1985 (Wiener Bezirkskulturführer, 22), S. 17